Yuriy Gurzhy: Richard Wagner und die Klezmerband. Der neue jüdische Sound in Deutschland

Sergei Gavrylov

In Kooperation mit dem Festival "Enjoy Jazz" präsentiert das IZ Yuriy Gurzhy und sein neues Buch "RIchard Wagner und die Klezmerband. Der neue jüdische Sound in Deutschland".

1995 kam Yuriy Gurzhy als jüdischer Kontingentflüchtling aus der Ukraine nach Deutschland. Zusammen mit Wladimir Kaminer begründete er die legendäre „Russendisko“, und er lebt und arbeitet seit langer Zeit als Musiker, DJ und Produzent in Berlin. In den letzten 25 Jahren hat er ziemlich viele tolle Leute kennengelernt und viele Geschichten gehört, erzählt er – mal lustige, mal traurige, mal verrückte. „Vor ein paar Monaten dachte ich, dass es ein guter Zeitpunkt wäre, sie alle in einem Buch zu versammeln.“ Mit von der Partie sind nicht nur Musikerinnen und Musiker, sondern alle möglichen kreativen Köpfe, umtriebige Konzertveranstalter:innen und Labelmacher:innen. Die Bandbreite reicht von seinem alten Freund Wladimir Kaminer über Sasha Marianna Salzmann, Daniel Kahn, Marina Frenk, Frank London, Maya Saban, Ben Salomo bis zu Sergey Lagodinsky. Das Buch soll Mitte Oktober im Ariella Verlag erscheinen und beim Enjoy Jazz Festival erstmals vorgestellt werden. Diese Premiere ist Teil eines Schwerpunkts im Rahmen der Festlichkeiten „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Das Buch von Yuriy Gurzhy trägt übrigens den spannungsreichen Titel „Richard Wagner und die Klezmerband: Der neue jüdische Sound in Deutschland“. Es geht darin nicht nur um Musik – sondern um all die komplizierten, gewundenen, verrückten Lebenswege und Lebensentwürfe der Protagonisten. Was ihm erzählt wurde, nutzt Gurzhy wie ein DJ: Er setzt die Fragmente zusammen, bis daraus eine große Geschichte entsteht. „Erzählt von und in einem Chor.“
Exklusiver Vorgeschmack auf das im November erscheinende Werk.

Tickets können über die Webseite von Enjoy Jazz erworben werden. Die Veranstaltung findet am Samstag, den 16. Oktober, ab 20 Uhr im Großen Saal des Interkulturellen Zentrums (Alte Tabakfabrik) statt. Einlass ab 19:30 Uhr. 

(Erstellt am 11. Oktober 2021)