2 Jahre nach Hanau

Gespräch mit der Bildungsinitiative Ferhat Unvar

Am 19. Februar 2020 veränderte sich Serpil Temiz Unvars Leben für immer.
Beim rassistischen Terroranschlag von Hanau wurde ihr Sohn Ferhat Unvar getötet. Ein halbes Jahr später, am Geburtstag ihres Sohnes, gründete sie die Bildungsinitiative Ferhat Unvar. Mit der Initiative geht sie an Schulen und spricht mit Jugendlichen über Rassismus, Diskriminierung und darüber, wie man auf alltäglichen Rassismus reagieren kann. Als Raum der Aufklärung und des Zusammenhalts steht die Bildungsinitiative für ein friedliches Zusammenleben der Religionen, Kulturen und Nationalitäten, ein. Für Ihre Arbeit wurde die Initiative 2021 unter anderem mit dem Aachener Friedenspreis ausgezeichnet.

Am Freitag, den 22. April, kommt Serpil Temiz Unvar mit Ali Yildirim im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus ins IZ. Mit Jagoda Marinić sprechen sie und Ali Yildirim, ein guter Freund von Ferhat, über ihre Arbeit gegen Rassismus und für ein friedliches Zusammenleben, die Herausforderungen, vor denen sie steht, und über Ferhat.
Die Veranstaltung findet ab 20 Uhr kostenfrei und ohne Anmeldung im Großen Saal des Interkulturellen Zentrums statt.

Podcast "Dreamers"

Im Mai 2021 haben wir bereits mit der Bildungsinitiative Ferhat Unvar gesprochen, die Folge mit Serpil Temiz Unvar und Ali Yildirim findet ihr hier:

(Erstellt am 13. April 2022)