Die Ukraine und der Krieg: Geschichte und Gegenwart

Benefizlesung im IZ

Am 23. Mai liest die ukrainische Autorin Natalka Sniadanko im IZ bei einer Benefizlesung aus ihrem Roman „Der Erzherzog, der den Schwarzmarkt regierte, Matrosen liebte und mein Großvater wurde“. Die Benefizlesung findet ab 19 Uhr im Großen Saal des IZ statt und ist kostenfrei.

Seit mehreren Wochen läuft der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Rund fünf Millionen Ukrainer und Ukrainerinnen sind auf der Flucht. Natalka Sniadanko, eine Schriftstellerin aus Lviv, die derzeit in Marbach Zuflucht gefunden hat, erzählt im Gespräch mit der Heidelberger Germanistin und Übersetzerin Stefaniya Ptashnyk darüber, was dieser Krieg für die ukrainische Gesellschaft bedeutet und wie die ukrainischen Schriftsteller und Dichter unter Kriegsbedingungen leben. Im Rahmen der Veranstaltung wird zudem Sniadankos Roman „Der Erzherzog, der den Schwarzmarkt regierte, Matrosen liebte und mein Großvater wurde“ vorgestellt, das 2021 in deutscher Übersetzung erschienen ist – ein hochaktueller Text, der die Vorgeschichte des ukrainisch-russischen Konflikts beleuchtet und die Zusammenhänge zwischen der Vergangenheit und der aktuellen Kriegslage im Land nachvollziehen lässt.

Über die Autorin

Natalka Sniadanko (Foto: Kateryna Slipchenko)

Natalka Sniadanko, geboren 1973 in Lviv, ist Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin. Ihr Debütroman „Sammlung der Leidenschaften“ erschien erstmals 2007 auf Deutsch. 2016 folgte „Frau Müller hat nicht die Absicht, mehr zu bezahlen“ und 2021 erschien mit „Der Erzherzog, der den Schwarzmarkt regierte, Matrosen liebte und mein Großvater wurde“ der dritte Roman der Autorin auf Deutsch. Natalka Sniadanko schreibt regelmäßig für die ukrainische und internationale Presse, darunter für die Süddeutsche Zeitung, Welt und die Neue Zürcher Zeitung.

Über die Moderatorin

Stefaniya Ptashnyk (Foto: Matthias Baumann)

Stefaniya Ptashnyk, geboren 1974 in Lviv, ist habilitierte Sprachwissenschaftlerin und arbeitet als Forscherin, Dozentin, Übersetzerin und Autorin in Heidelberg. In ihrer linguistischen Forschung befasst sie sich unter anderem mit der historischen Mehrsprachigkeit in der Ukraine. Als Übersetzerin hat sie unter anderem Werke von Juri Andruchowytsch, Serhij Zhadan, Liubov Jakymtschuk u.a. anderen zeitgenössischen Autorinnen und Autoren ins Deutsche übertragen