Was passiert in Afghanistan?

Natalie Amiri

Weltspiegel-Reporterin Natalie Amiri im Gespräch


Berichten, was ist – fünf Jahre lange berichtete Natalie Amiri als ARD-Büroleiterin aus dem Iran. Mit Empathie und einem tiefen Verständnis für die Region bringt sie die Geschichten der Menschen auf die deutschen Bildschirme, unter anderem für den ARD-Weltspiegel und das BR-Europa-Magazin Euroblick.

Auch über die Situation in Afghanistan berichtet sie mit Herzblut. In ihrem neuen Buch „Afghanistan: Unbesiegter Verlierer“ berichtet sie 100 Tage nach der Machtübernahme der Taliban von der Situation der Menschen und darüber, was man jetzt tun muss um sie zu unterstützen. Dabei spricht sie mit Frauen, die unter den Taliban massiv in ihren Menschenrechten eingeschränkt werden und mit Minderheiten, die sich vor Verfolgung und Diskriminierung fürchten.
 

Die Veranstaltung findet am 25. April ab 20 Uhr im Großen Saal des Interkulturellen Zentrums statt. Die Veranstaltung ist dabei für den Schwerpunkt „Internationale Solidarität“ in den Wochen gegen Rassismus ganz besonders wichtig. Der Eintritt ist kostenlos und ohne Anmeldung. Die Veranstaltung wird zeitgleich auch auf die digitalen Kanäle des IZ (Facebook, Twitter und Youtube) gestreamt.

(Erstellt am 22. April 2022)