News

Gedenkort für die Opfer von Hanau (Bild: Picture Alliance/dpa)

Meldung vom 10. Februar 2021

Kein Vergessen - Plakataktion zum Gedenken an Hanau

Am 19. Februar 2020 tötete ein rechtsextremer Terrorist 10 Menschen in Hanau. Die Namen der Opfer waren Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov und Gabriele Rathjen.Die Ermittlungen ergaben, dass der Täter aus rassistischen Motiven gehandelt hat, und gezielt auf Menschen mit Migrationsgeschichte gezielt hat.
Podcastcover (Bild: Stadt Heidelberg)

Meldung vom 15. Dezember 2020

Neuer Podcast "Dreamers" des Interkulturellen Zentrums

Mit einem neuen Podcast will das Interkulturelle Zentrum (IZ) hinter die Kulissen spannender Projekte blicken: Eine vielfältige Stadtgesellschaft lebt von Menschen, die Vielfalt sichtbar machen und an ein friedliches Zusammenleben glauben. Das IZ stellt mit seinem neuen Podcast diese Menschen in den Mittelpunkt: Menschen, die mehr tun als zu kritisieren und abwarten, die aktiv werden und ihre Träume verwirklichen: Kreativschaffende, die Zivilgesellschaft und spannende Kultureinrichtungen. In „Dreamers“ erzählen Macher*innen von ihren Projektideen und deren Umsetzung. Die Auswahl der Gäste und Themen ist natürlich so vielfältig wie Deutschland im Jahr 2020.
Dunya aus Afghanistan (Foto: E.V.A. e.V.)

Meldung vom 27. Oktober 2020

Ausstellung „Woran das Herz hängt. Flucht und Erinnerung“

Die Ausstellung „Woran das Herz hängt. Flucht und Erinnerung“ wurde ursprünglich von dem interkulturellen Frauenverein E.V.A. e.V. konzipiert und fand vom 05. – 26. März 2020 im Foyer des Heidelberger Rathauses statt. Aufgrund der Corona-Epidemie konnten viele Interessierte die Ausstellung nicht besuchen. Deshalb digitalisiert das Interkulturelle Zentrum die Ausstellung jetzt und macht seine neue Internetseite iz-heidelberg.de und die sozialen Medienkanäle ( Facebook , Twitter und Youtube ) zu digitalen Ausstellungssälen. 
Buchpremiere des Buchs "Nationalität: Mensch!" (Foto: IZ/Philipp Rothe)

Meldung vom 09. Oktober 2020

Offizielle Buchpremiere von „Nationalität: Mensch!“ auf der Frankfurter Buchmesse

Auf der Frankfurter Buchmesse findet am Donnerstag, 15. Oktober 2020, im frei zugänglichen Livestream die offizielle Buchpremiere von „Nationalität: Mensch!“ statt: Das Interkulturelle Zentrum (IZ) der Stadt Heidelberg präsentiert das innovative, digitale Buchprojekt. Sechs Jahre lang hat das IZ den Verein „HeidelFriends“ bei dem Buchprojekt unter dem Arbeitstitel „Die Geschichte von Yaren“ begleitet. Am 8. Oktober wurde das Buch bereits im Interkulturellen Zentrum der Presse vorgestellt. 
Monika Hauser (Foto: © Anna Verena Müller/medica mondiale)

Meldung vom 16. April 2020

Benefiz-Talk mit medica mondiale

Millionen mutige Frauen weltweit setzen sich aktuell für die Eindämmung von Corona ein. Ihr Einsatz ist von existentieller Bedeutung, um unsere Gesellschaften durch diese Krise zu bringen - durch ihre Tätigkeit in lebenserhaltenden Berufen, ihre vitale Rolle für ihre Familien und ihre Arbeit in zivilgesellschaftlichen Initiativen und Organisationen. Eine dieser Organisationen ist medica mondiale. Gemeinsam mit einem Netzwerk von Partnerinnen weltweit unterstützt medica mondiale seit mehr als 25 Jahren Frauen und Mädchen, die von sexualisierter Kriegsgewalt betroffen sind – unter anderem in Afghanistan und in Liberia, im Irak und in Bosnien und Herzegowina.
Carolin Emcke (Foto: Andreas Labes)

Meldung vom 01. April 2020

Abschluss der Wochen gegen Rassismus mit Carolin Emcke

Eigentlich hätten die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2020 bis zum 08. April ein reichhaltiges Angebot von und für die Heidelberger Zivilgesellschaft geboten. Aber die Corona-Krise hat uns gezwungen, die über 60 Veranstaltungen abzusagen. Durch unser spontan entstandenes Format der "CoronaReadings" und "CoronaConcerts" konnten wir auf unserem Twitterkanal trotzdem ein abwechslungsreiches Kulturprogramm anbieten. Bis jetzt haben über 12.000 Zuschauer*innen diese Lesungen und Konzerte angeschaut.
Hände waschen (Foto: Claudio Schwarz @ Unsplash)

Meldung vom 26. März 2020

Corona Solidarity

Mit dem Beginn der Ausbreitung des Coronavirus kam es auch zu einer Flut von Nachrichten, Handreichungen und Erklärvideos zu den Verhaltensregeln zur Eindämmung der Verbreitung. Diese Nachrichtenflut ist für uns alle schwer aufzunehmen und stellt manche Menschen auch aufgrund ihrer Sprachkenntnisse vor Probleme.Deshalb haben wir die Heidelberger Vereine, von denen viele im IZ aktiv sind, aufgerufen, die fünf Hygieneregeln der zuständigen Behörden, in Ihrer Muttersprache zu verfilmen oder darzustellen – aus der Zivilgesellschaft, für die Zivilgesellschaft.